Eine augenärztliche Operation

Kompetenznetzwerk für Ihre Augen in Gütersloh und Umgebung

Kompetenz in Augenheilkunde in Gütersloh und Umgebung. Wir sind für Sie und Ihre Augen in unseren Augenzentren und Augenpraxen in Gütersloh (Am Sankt Elisabeth Hospital, Am Kolbeplatz), Rheda-Wiedenbrück, Harsewinkel und Bielefeld da.

Augenheilkunde in Gütersloh und Umgebung

Mit den Augen erschließen wir uns die Welt um uns herum in ihrer ganzen Vielfalt. Aus diesem Grund ist es besonders wichtig, dass Ihre Augen lange gesund bleiben und bei Erkrankungen Ihre Sehkraft von Spezialisten schnell wieder hergestellt wird. In der Augenklinik am Sankt Elisabeth Hospital finden Sie diese Augenspezialistinnen und Augenspezialisten, damit Sie ihr Leben lang gut sehen können.

Dank einer engen Zusammenarbeit mit unseren konservativen Standorten in Gütersloh, Rheda-Wiedenbrück, Harsewinkel und Bielefeld können wir Ihnen bei Bedarf eine Versorgung aus einer Hand anbieten können. Wir haben den Anspruch, Ihnen die bestmögliche medizinische Versorgung Ihrer Augen anzubieten. Dabei stehen Sie und Ihre individuellen Bedürfnisse immer im Mittelpunkt unseres täglichen Handelns.

Unsere Augenärztinnen und Augenärzte sowie das gesamte Augenklinik-Team freuen sich auf Ihren Besuch!

Unsere Leistungen im OSG Augenzentrum Gütersloh - Augenklinik im Sankt Elisabeth Hospital

Ihre Augen haben einen maßgeblichen Anteil daran, dass Sie bis in das hohe Alter eine gute Lebensqualität genießen können. Aus diesem Grund sollten Sie bei einer Augenerkrankung nur einem Spezialisten vertrauen. In unserer modernen ausgestattenen Augenklinik verfügen wir über die optimalen Bedingungen, um Ihre Augen zu behandeln und Ihre Sehkraft wieder herzustellen.

Netzhaut-Spezialisten in Gütersloh

Die Augenklinik Sankt Elisabeth Hospital hat einen besonderen Schwerpunkt auf die Diagnostik und Therapie von Veränderungen und Erkrankungen des Augenhintergrundes (Netzhaut) gelegt. Unsere Augenärztin Dr. Eller-Woywod verfügt über jahrelange Erfahrung in diesem Bereich und verantwortet die Netzhautdiagnostik und Netzhauttherapie federführend. 

Darüber hinaus führen wir in unserer Augenklinik operative Eingriffe bei Grauem Star oder Grünem Star (dem sog. Glaukom) durch und behandeln Erkrankungen wie die Makuladegeneration mittels operativer Medikamenteneingabe.
 

Genau genommen ist der Graue Star gar keine Augenerkrankung, sondern eine völlig normale Altersveränderung der Augenlinse. Nur im Kindesalter ist die natürliche Augenlinse praktisch klar. Durch verschiedene Umbauprozesse trübt sie im Laufe des Lebens ein. Wenn diese Trübung so weit vorangeschritten ist, dass sie sich durch eine Sehverschlechterung bemerkbar macht, spricht man vom Grauen Star.

Der Graue Star kann durch neue Brillengläser oder durch Augentropfen nicht beseitigt werden. Die einzig sinnvolle Therapie besteht in einem mikrochirurgischen Eingriff. Hierbei wird die getrübte  Augenlinse entfernt und durch eine Kunstlinse mit Hochpräzisionsoptik ersetzt. Die Operation des Grauen Stars (medizinisch: Katarakt-OP) wird allein in Deutschland ca. 700.000 mal pro Jahr durchgeführt. Sie gehört damit zu den häufigsten Operationen, die überhaupt am menschlichen Körper durchgeführt werden.

Die Katarakt-OP ist heutzutage ein praktisch schmerzfreier mikrochirurgischer Eingriff. Durch ein minimalinvasives OP-Verfahren arbeiten wir heutzutage mit Schnittgrößen unter 2mm Breite. Diese Schnitte müssen nicht mehr vernäht werden, sondern adaptieren durch den natürlichen Augeninnendruck von alleine. Das bedeutet für Sie: mehr Komfort und eine schnellere postoperative Heilung.

Bei der Wahl der zu implantierenden Kunstlinse gibt es mehrere Möglichkeiten: Entweder entscheiden Sie sich für die Standardvariante (sog. monofokale Standard-IOL) oder Sie wählen – bei passender medizinischer Voraussetzung – eine sogenannte Premium-Linse (z.B. multifokale IOL, torische IOL). Diese Kunstlinsen eröffnen Ihnen die Möglichkeit auf ein Leben ohne Brille.  Bei der Wahl der richtigen Kunstlinse spielen Ihre individuellen Umstände (in Beruf und bei Freizeitinteressen) eine ebenso wichtige Rolle wie Ihre persönlichen Wünsche, Erwartungen und Vorstellungen. Im Rahmen einer ausführlichen Voruntersuchung sollten wir gemeinsam festlegen, welche Kunstlinse die für Sie am besten geeignete ist.

Die Operateure der Augenklinik Sankt Elisabeth Hospital blicken auf eine langjährige Tradition und Erfahrung im Bereich der Katarakt-Chirurgie zurück. Allein in den letzten 10 Jahren wurden durch uns über 25.000 Linsen erfolgreich implantiert.

Unter Grünem Star (Glaukom) versteht man einen fortschreitenden Verlust von Nervengewebe am Sehnervenkopf (Papille). Dieser Verlust ist unwiderruflich und kann unbehandelt bis zur Erblindung führen. Die Schädigung entsteht durch ein Missverhältnis zwischen Augeninnendruck und Durchblutung des Sehnervenkopfs. Das Absterben der Nervenfasern macht sich häufig erst spät bemerkbar, da die zentrale Sehschärfe zu Beginn der Erkrankung noch nicht beeinträchtigt ist.

Dank der innovativen pharmazeutischen Entwicklung sind milde Formen des Grünen Stars meist gut durch Augentropfen zu behandeln (d.h. weitere Schäden können verhindert werden). Therapieresistente Formen bedürfen einer operativen Behandlung. Mittels Laser oder sogenannter fistulierender Operationen kann der Augeninnendruck so beeinflusst werden, dass das Risiko einer weiteren Schädigung des Sehnervs minimiert wird.

Voraussetzung für eine fachgerechte Behandlung ist eine präzise und sorgfältig durchgeführte  Diagnostik. Mittels Pachymetrie (Hornhaut-Dickenmessung) und Tomografie des Sehnerven (HRT) sowie laserbasierter Nervenfaserschichtanalyse (OCT) wird das Stadium der Erkrankung ermittelt und das Voranschreiten der Veränderungen kontrolliert. Dies ist Voraussetzung, um die richtige Indikation zu einer möglicherweise notwendigen Operation zu stellen.

Die altersbedingte Makuladegeneration (AMD) ist in den westlichen Industrieländern die häufigste Erblindungsursache bei Menschen über 50 Jahre. Durch bestimmte Ablagerungs- und Umbauprozesse kommt es zu einer Schädigung der Nervenfasern an der Stelle des schärfsten Sehens (Macula lutea). Lange Zeit galt diese Erkrankung als nicht therapierbar. Neue mikrochirurgische Verfahren haben sich jedoch in den letzten 10 Jahren wissenschaftlich etabliert und zeigen heute eine sehr hohe Erfolgsquote. Bei der intravitrealen operativen Medikamenteneingabe (IVOM) werden spezielle Medikamente in den Glaskörperraum appliziert. Diese sind vielfach in der Lage, den Krankheitsprozess nicht nur aufzuhalten, sondern teilweise sogar verloren gegangenes Sehen wiederherzustellen.

Voraussetzung für eine fachgerechte Behandlung ist eine präzise und sorgfältig durchgeführte Diagnostik. Mittels Fluoreszenzangiografie (Gefäßdarstellung des Augenhintergrundes) und Optischer Cohärenztomografie (kurz: OCT – Schichtdarstellung der Netzhaut mit einer Auflösung im Mikrometerbereich) wird die richtige Indikation gestellt und der Verlauf der Behandlung kontrolliert.  

Die Augenklinik Sankt Elisabeth Hospital verfügt über sämtliche medizintechnische Geräte, die nach heutigem, internationalem Wissensstand für die fachgerechte Diagnostik der AMD sinnvoll und notwendig sind. Unsere Operateure haben im Bereich der intravitrealen operativen Medikamenteneingabe eine langjährige Erfahrung mit mehreren tausend Eingriffen.

Die Zuckerkrankheit (Diabetes mellitus) kann Veränderungen im gesamten Körper hervorrufen. Am Auge äußert sich dies vorrangig an der empfindlichen Netzhaut. Die zunehmende Schädigung kleiner Blutgefäße (Mikroangiopathie) verursacht eine zunächst unbemerkte Schädigung der Netzhaut (Diabetische Retinopathie / Diabetische Makulopathie). Sie kann unbehandelt im Verlauf der Erkrankung zur Erblindung führen.

Wichtigste therapeutische Maßnahme ist eine dauerhaft gute Einstellung des Blutzuckers. Bereits entstandene Schäden am Augenhintergrund können durch verschiedene Maßnahmen verzögert, im besten Fall sogar verbessert werden. Hierzu zählen die Lasertherapie am Augenhintergrund sowie die intravitreale operative Medikamenteneingabe (IVOM).

Voraussetzung für eine fachgerechte Behandlung ist eine präzise und sorgfältig durchgeführte  Diagnostik. Mittels Fluoreszenzangiografie (Gefäßdarstellung des Augenhintergrundes) und Optischer Cohärenztomografie (kurz: OCT – Schichtdarstellung der Netzhaut mit einer Auflösung im Mikrometerbereich) wird die richtige Indikation gestellt und der Verlauf der Behandlung kontrolliert.

Die Augenklinik Sankt Elisabeth Hospital verfügt über sämtliche medizintechnische Geräte, die nach heutigem, internationalem Wissensstand für die fachgerechte Diagnostik der Diabetischen Retinopathie und Makulopathie sinnvoll und notwendig sind. Unsere Operateure haben im Bereich der Netzhaut-Laserbehandlung sowie bei der intravitrealen operativen Medikamenteneingabe eine langjährige Erfahrung mit vielen tausend Behandlungen.

Ihr Team des OSG Augenzentrum Gütersloh - Augenklinik im Sankt Elisabeth Hospital

Dr. med. Susanne Maria Eller-Woywod

Ärztliche Leitung, Fachärztin für Augenheilkunde

Schwerpunkte: 

  • Chirurgie des vorderen Augenabschnitts
  • Operative Medikamenteneingabe in das Auge (IVOM)
  • Laserbehandlungen
  • Operative Therapie von Erkrankungen des hinteren Augenabschnittes


Fremdsprachen:

  • Niederländisch

Dr. med. Dieter Goldmann

Ärztliche Leitung, Facharzt für Augenheilkunde

Schwerpunkte: 

  • Chirurgie des vorderen Augenabschnitts
  • Operative Medikamenteneingabe in das Auge (IVOM)
  • Laserbehandlungen
  • Operative Therapie von Erkrankungen des hinteren Augenabschnittes


Fremdsprachen:

  • Französisch

Ihr Kontakt zum OSG Augenzentrum Gütersloh - Augenklinik im Sankt Elisabeth Hospital

Wir freuen uns an Ihrem Interesse am OSG Augenzentrum Gütersloh - Augenklinik im Sankt Elisabeth Hospital. Bitte beachten Sie, dass ein Erstkontakt über unsere Augenpraxen in Gütersloh, Harsewinkel, Rheda-Wiedenbrück oder Bielefeld zu erfolgen hat. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in diesen Praxen sind gerne für Sie zwecks einer Terminvereinbarung da.

OSG Augenzentrum Gütersloh - Augenklinik im Sankt Elisabeth Hospital
MVZ AugenZentrum Gütersloh GmbH
Stadtring Kattenstroth 130
33333 Gütersloh

T +4952415079411
info@augen-guetersloh.de

Das Sankt Elisabeth Hospital liegt am Stadtrand von Gütersloh. Es steht ausreichend Parkraum direkt vor der Klinik oder im angrenzenden Parkhaus zur Verfügung.

 

Augenärztliche Kompetenz für Ihr gutes Sehen in Gütersloh und Umgebung. Zum Praxis-Netzwerk des MVZ Augenzentrum Gütersloh zählen neben dem OSG Augenzentrum Gütersloh - Sankt Elisabeth Hospital, die OSG Augenpraxis Gütersloh - Am Kolbeplatz, die OSG Augenpraxis Harsewinkel, die OSG Augenpraxis Rheda-Wiedenbrück und die OSG Augenpraxis Bielefeld. Alle Augenärztinnen und Augenärzte an diesen Standorten sind für Sie und Ihre Anliegen zu gesunden Augen da!

  • Ohne OP-Zentrum
  • Mit OP-Zentrum

Erstklassige Augenmedizin

An einem hohen Qualitätsanspruch und der Nähe zu den Menschen, die unsere Hilfe benötigen, orientiert sich unser tägliches Handeln. Unsere renommierten Augenärztinnen und Augenärzte rangieren in Deutschlands größtem Arztbewertungsportal ganz vorne: