Ober Scharrer Gruppe Banner

Diese Website verwendet Cookies.

Indem Sie weiter auf dieser Website navigieren, ohne die Cookie-Einstellungen Ihres Internet Browsers zu ändern, stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu.

zustimmen

Meine Erlebnisse nach Augenverletzung im Urlaub: Wir wollten eine Woche Urlaub in Madeira machen, doch schon am ersten Abend (Donnerstag) verletzte ich mich im Dunkeln an einer am Bett angebrachten Leseleuchte.

Ich rammte mir die spitze Kante der Lampe direkt ins rechte Auge. Es tat sehr weh, brannte fürchterlich und tränte stark. Außerdem war das Auge extrem lichtempfindlich. Ich hatte vor drei Jahren eine Lasik-OP und vermutete sofort, dass der Flap aufgerissen war. Am nächsten Morgen fuhren wir zuerst erfolglos in zwei Kliniken und danach in die größte Augenarztpraxis von Madeira. Dort bestätigte der Arzt meinen Verdacht, dass der Flap zusammen geschoben sei und dies sehr rasch behandelt werden müsste, doch in Madeira könne mir da niemand helfen. Daraufhin beschlossen wir, möglichst schnell wieder nach Deutschland zu fliegen.

Samstagnacht waren wir wieder daheim. Der Arzt, der meine Lasik durchgeführt hatte, sagte am Telefon, dass mir in der Uniklinik Erlangen sicher geholfen werden würde – auch am Sonntag. Deshalb fuhren wir am Sonntagmorgen voller Hoffnung gleich nach Erlangen. In der augenärztlichen Ambulanz untersuchte eine junge Ärztin kurz das verletzte Auge und telefonierte anschließend mit dem Oberarzt. Dieser meinte, dass er an eine verletzte Hornhaut nicht hinlangen würde. Ich sollte am Montag wiederkommen und mich auf einige Tage Krankenhausaufenthalt einstellen. Sie konnten aber noch nicht sagen, wann mich jemand operieren würde. Ich war sehr verzweifelt, weil ich schon befürchtete, keinen Arzt mehr zu finden, der mir helfen könnte. Keinesfalls wollte ich noch länger ohne genaue Untersuchung und Abklärung abwarten. Ich rief noch einmal den Arzt an, der die Lasik-OP damals durchgeführt hatte. Er zeigte sich sehr verärgert über die Erlanger Kollegen, gab freundliche Ratschläge, half mir aber nicht weiter.
Danach rief ich im Fürther Krankenhaus an und schilderte dort mein Problem. Kurz darauf meldete sich glücklicherweise Dr. von Busch telefonisch bei mir. Von da an lief alles bestens! Er erkundigte sich am Telefon, was genau passiert sei und bestellte mich sofort in seine Praxis, die er extra für mich öffnete. Endlich wurde mein verletztes Auge genau untersucht! Dr. von Busch nahm sich trotz der Notfallsituation viel Zeit und erklärte mir sehr anschaulich, was genau verletzt sei und wie man die gefaltete Hornhaut wieder glätten könne. Vor Allem aber nahm er mir die Angst und versicherte mir, dass ich nach dem Eingriff wieder problemlos sehen könne.

Er organisierte sofort alles für die nötige Operation und bestellte mich noch am selben Abend (Sonntag!) zur OP in seine Praxis. Dort wurde ich von ihm und einer Assistentin sehr freundlich empfangen. Sowohl die OP-Vorbereitung als auch diese selbst verliefen in einer angenehm ruhigen, entspannten Atmosphäre. Nach etwa einer halben Stunde hatte Dr. von Busch mein Auge gerettet! Die nachfolgenden Schmerzen waren schnell überstanden. Schon bei der Kontrolluntersuchung am nächsten Tag konnte ich wieder viel besser sehen und nach einer Woche war die Sehkraft wieder vollständig hergestellt.

Ich bin sehr glücklich, in dieser verzweifelten Situation nicht nur einen überaus engagierten sondern einen ebenso kompetenten Arzt gefunden zu haben, der auch in schwierigen Fällen weiß, was zu tun ist! Im Nachhinein bin ich wirklich froh, dass sich kein anderer Arzt an die verletzte Hornhaut gewagt hat. Ich habe mit Dr. von Busch einen exzellenten Augenarzt gefunden, den ich uneingeschränkt weiterempfehlen kann!

Vielen, vielen Dank!
 Barbara Kunz

 

Medizin in der OSG:
mit geprüfter
Sicherheit & Qualität

ocunet tüv rheinland

bdocbdoc familienpakt siegel